Geschichte


Wenig ist bekannt über die Vergangenheit in Pikthornagh. Vieles liegt im Dunkel und im Reich der Mythen und Legenden. Von den Skalden aus Caledonia wird berichtet das vor langer Zeit Pikthornagh und Caledonia eins waren. Allerdings kam es zu einem blutigen Bürgerkrieg der die Nation tief spaltete. Der Norden rief am Ende das neue Reich Caledonia aus. Der Süden nannte wich fort an Pikthornagh.

 

So tief wie die gemeinsamen Wurzeln liegen, so tief sitzent auch der Hass und die Blutfehde zwischen den beiden Völkern.

 


Pikthornagh teilt sich in fünf Clansgebiete auf. Diese werden von den jeweiligen Clans verwaltet. Jeder Clan ist überwiegend autark auf seinem jeweiligen Gebiet. Den einzelnen Clans steht ein Clanchief vor. Trotz der Clangebiete ist Pikthornagh ein Ganzes. Oberster Anführer, der Ceannard, oder Anführerin, die Ceannaire, ist stets einer der Clanchiefs. Dieser muss sich der Wahl der Götter stellen.

 

Stirbt der amtierende Ceannard / Ceannaire, können alle Clanchiefs sich der Wahl der Götter stellen. Dazu müssen die Anwärter alle fünf Prüfungen der Clans meistern. Hierzu treffen sich alle Anwärter innerhalb von einem Mondumlauf am Berg der Carragh. Hier beginnt die erste Prüfung. Die weiteren Prüfungen befinden sich stets auf einem anderen Clangebiet und sind seit je her unverändert in ihrer Form.


Die fünf Prüfungen der Clans

 

 

1. Carragh - Ach Domhain

 

Am Fuß des Berges gibt es zwei große rituelle Ein- bzw. Ausgänge in den heiligen Berg der Carragh. Die Druiden der Carragh sind stetig anwesende Wächter. Laut den alten Schriften ist hier der Zugang zur Anderswelt. Scheinbar endlos tief sind die Gänge und Stollen die in die Tiefe führen.

 

Aufgabe der Anwärter ist es, die Anderswelt zu durchqueren und lebend den Ausgang auf der anderen Seite zu erreichen. Aus vorangegangen Prüfungen und aus den Schriften der Ahnen geht hervor, dass in den Tiefen unendliches Grauen, Finsternis und endlose Gefahren auf die Anwärter warten.

 

 

2. Collach - Mor Fiach

 

Bei den Cullach müssen die Anwärter auf die große Jagd gehen. In den rießigen Wäldern der Collach sind die größten Tiere Pikthornaks beheimatet. Die Collach, die gewaltigen Wildschweine, sind der Ursprung der weit verbreiteten Wildschweine. Allerdings sind sie an Masse und Wildheit um ein zehnfaches größer. Mit diesen Tieren sind die Cullach tief verbunden.

 

Die Aufgabe besteht darin einen der Keiler der Collach einen der beiden großen Hauer ab zu schlagen. Um die Aufgabe zu erfüllen muss dieser Hauer vom Anwärter vorgezeigt werden. Der Collach Eber darf hierbei nicht erlegt werden. Die Jagdt nach einem Keiler der Collach gilt als reiner Selbstmord.

 

 

3. Ròcas - Ubh Ghadai

 

Weit im Osten, bei den Ròcas, müssen die Anwärter in die tiefste der zahlreichen Schluchten. Hier sind die rießigen Krähenschwärme zu Hause welche die steilen Hänge bewohnen und niemanden unter sich dulden.

 

Jene wo es wagen ihr Reich zu betreten werden unerbittlich attackiert. Die Aufgabe besteht darin die Schlucht zu durchqueren und dabei drei der schwer erreichbaren Kräheneier zu holen. Neben den vielen Möglichkeiten beim erklimmen der Steilwände ab zu stürzen, sind die Krähenschwärme zusätzlich ein Faktor der schon vielen den Tod gebracht hat.

 

 

4. Fasach - Marbh Portach

 

Im Südwesten des Clangebiets der Fasach befinden sich die großen Moore. Umgeben von kleinen Wäldern sind die Moore Ort des Todes und des Lebens zu gleich. Die Anwärter müssen den alten Pfad durch das Moor finden und diesen beschreiten.

 

In den Legenden der Fasach leben in diesen Mooren die Oltach, die Ghule. Sie sind die verlorenen Seelen welche in den Mooren zu Tode kamen. Laut den alten Schriften steigen sie aus den Mooren empor um nach dem Fleisch der Lebenden zu gieren.

 

Mit fahler und ledriger Haut, klauenartigen Händen, pechschwarzen Augen und einem Geruch nach Tod und Verderben sind sie geführchtete Gegner. Der Eingang befindet sich im Osten. Wer lebend den Ausgang im Westen erreicht hat die Aufgabe bestanden.

 

 

5. Siaban - Inis Poll

 

Die letzte der fünf Prüfungen findet im Clangebiet der Siaban statt. An der Westküste starten die Anwärter mit einem gewagten Sprung von der höchsten Klippe Pikthornagh in die kalten Fluten der Westsee. Eingetaucht ins kühle Nass beginnt die beschwerliche Reise zu einer kleineren Insel.

 

Diese ist von der Küste aus gut zu erkennen, aber durch die starken Strömungen schwerer zu erreichen als man denkt. Wer hier ankommt wird eine krotest wirkende Insel erblicken, welche aus pechschwarzen Gestein besteht welches stellenweise scharfkantig oder wulstig beschaffen ist und ohne Vegetation ist.

 

Die Insel ist durchzogen von unzähligen Löchern welche in das weitreichende Höhlensystem der Insel führen. Hier sind die Dragorm beheimatet. Dies sind mächtige, flugunfähige Drachen mit dunkel blau glänzenden Schuppen welche von hier aus in der Westsee auf die Jagdt gehen. Sier werden auch als Wasserdrachen bezeichnet da sie zudem auch kein Feuer speien können.

 

Alle Macht und Kraft der Dragorm ist in ihrem Anam, Seelenstein, gebunden. Dieser befindet sich im Herzen der Kreatur. Die Aufgabe ist bestanden wer innerhalb von drei Tagen mit einem Anam der Dragorm wieder kehrt.

 

 

Die Entscheidung

 

Sollte mehr als ein Anwärter zurück kehren wird sieben Tage später unter den verbleibenden Anwärtern ein Kapmf auf Leben und Tod ausgetragen. Schauplatz dieses Kampfes ist die Kampfarena auf dem Berg der Carragh.

 

Jeder Anwärter darf neben seiner clantypischen Rüstungsteile, einen Dolch, einen Schild und eine Primärwaffe wählen. Der Kampf endet wenn nur noch einer der Anwärter am Leben ist. Er ist der neue Ceannard und wird noch am selben Tag feierlich gekrönt. Seine Herrschaft endet erst mit seinem Tod.