Gewandungsleitfaden


Wir erwarten insgesamt eine liebevolle und detaillierte Gewandung, die Profession, Herkunft und Eigenschaften eures Charakters sichtbar werden lässt - und ebenso aber auch klar rüber bringt, zu welchem Lager ihr gehört. Larp lebt von Schubladen und ersten Eindrücken, und man sollte Euch spätestens auf den zweiten Blick ansehen was Ihr darstellen wollt und wo ihr her kommt.

 

Verwendet für die Gewandung bitte möglichst nur Naturstoffe wie Leinen, Hanf, Wolle, Baumwolle, Filz, Leder oder Fell. Solltet ihr Kunstfasern, Kunstleder oder Kunstfell zurückgreifen, achtet auf eine angemessene Qualität, die sich optisch nicht von den natürlichen Stoffen unterscheidet. Es ist selbst als (Bastel-)Anfänger sehr einfach, Stangenware durch Ziernähte oder Applikationen wie Borten und Kordelstickereien zu individualisieren und so enorm aufzuwerten.

Die Farbwahl richtet sich bei der Gewandung immer nach dem kulturellen Hintergrund des Charakters und dem Sinn und Zweck der entsprechenden Gewandung. Ein Rituelles / Feierliches Gewand kann auch in satten Farben daher kommen, aber Euer Alltagsgewand sollte so angelegt sein, dass ihr stimmig und passend zu eurem Hintergrund gekleidet seid.

 

Gerade als Clan, Stamm und Sippe solltet ihr als Gruppe einen Roten Faden haben, so das euch andere als zusammengehörig wahrnehmen können.

 

Setzt schwarze Gewandungsteile wenn überhaupt bitte nur mit Bedacht ein und kombiniert sie immer mit anderen „bunten“ Farbtönen. Optional: Weiter wäre es schön, wenn ihr eure Gewandung künstlich altert und so abgewetzte Stellen, Flicken und Nähte den jahrelangen Einsatz bezeugen.

Der Schichten- Look bewährt sich, um Tiefe in die Gewandung zu bringen und große Flächen aufzubrechen. Vielschichtige Gewandungen sind interessanter anzusehen und können dem Wetter entsprechend angepasst werden. Eure normalen Gewänder sollten nicht zu hinderlich sein wenn es gilt sich auch mal in unwegsamem Gelände zu bewegen oder zu kämpfen.

 

Aufgrund des durchaus wechselhaften Epic Empire-Wetters (Lasersonne, Dauerregen, starke Gewitterstürme, extreme Trockenheit/Nässe/Wärme/Kälte) und dem herausfordernden Terrain des Utopion-Geländes empfehlen wir euch ausdrücklich, Wechselgarnitur(en) bei eurer Gewandung mit einzuplanen! Eine individuelle Kopfbedeckung trägt maßgeblich zum Wiedererkennungseffekt eines Charakters bei und schützt vor Regen und Sonne. Eine Kopfbedeckung kann einem Charakter sehr viel Persönlichkeit verleihen und zusätzlich noch nützlich sein. Der sprichwörtliche “blöde Hut” gehört, selbst wenn er nicht immer getragen wird, zu einer kompletten Gewandung auf dem EE eigentlich dazu - also bitte sucht euch eine passende Kopfbedeckung!

Wir bitten ebenso darum, auf möglichst ambientiges Schuhwerk zu achten. Holzschuhe, Lederstiefel, Bundschuhe usw. sind hier ideal, und müssen nicht einmal viel kosten. Wir raten jedem sich IT-Schuhe zuzulegen!

 

Wer trotzdem in manchen Situationen zur Sicherheit lieber BW-Stiefel oder andere Lederschuhe tragen will, der hat diese unbedingt mit Stulpen, Gamaschen u.ä. so zu verdecken, dass sie wirklich nicht mehr als OT-Schuhwerk erkennbar sind.

 

Wir bitten euch darüber hinaus zu überlegen, welche Accessoires gut zu Eurem Charakter passen würde. Ideal sind Dinge, die anderen etwas über Eure Berufung verraten, bzw. charakterspezifische Komponenten, die Euch in manchen Situationen hilfreich sind, um Euren Charakter glaubhaft darzustellen.

Das Symbol vom alten Weg (der Trilith) sollte als „Schmuckelement“ ein Teil eurer Gewandung sein. Ob als Punzierung im Leder, aufgemalt, als Anhänger oder Stickereien.

 

Hier gibt es eine vielzahl an Möglichkeiten das Lagersymbol gut sichtbar einzuarbeiten. Plumpe Abzeichen am Gürtel sind nicht gerne gesehen auf dem EE, Waffenröcke tragen wir nicht, aber wir fordern euch ausdrücklich dazu auf, euren Charakter einen “individuellen alten Weg-Stempel” zu verpassen und euch mit dem alten Weg-Symbol zu schmücken.

 

Es muss nichts großes sein und kann auch erst beim zweiten Blick erkannt werden.

Insgesamt unerwünscht sind sichtbare OT-Kleidung, sichtbare OT-Schuhe und sichtbare OT-Accessoires (BW-Taschen, Uhren, Taschenmesser/-lampe, Handys, Feuerzeug, Schlafsack usw.). Auch bestimmte IT-Kleidung ist im Lager Tabu. Hierzu gehören neben „Piratenhemden“, Plattenrüstungen (Arm- und Beinschienen, Schulter und Helm als Akzent ist erlaubt), Stoffe wie Samt/Seide/Tüll, Latexrüstungen und jede Art von Leder-, Jeans & Cordhosen. Ebenso unpassend sind auch Bandanas, schwarze bzw. glänzende Spaltlederrüstungen, grelle Farben, moderne Materialien und Schnitte usw.

 

Als grobe Richtlinie könnte man sagen: Ranz statt Glanz! Weiter empfehlen wir dringend, Piercings und Brillen aus Sicherheitsgründen auf dem EE nicht zu tragen. Das EE ist eine sehr dynamische Schlachtencon und einen ungewollten Pfeiltreffer am Kopf kann selbst jeder Unbeteiligte mal abbekommen. Wenn es medizinisch möglich ist empfehlen wir euch, im Spiel keine Brille zu tragen und z.B. auf Kontaktlinsen umzusteigen. Ist das nicht möglich, solltet ihr versuchen Kämpfen auszuweichen und die Brille muss in jedem Falle entweder IT-tauglich - oder aber möglichst unauffällig und nicht zu modern sein. Bitte meldet Euch in diesem Fall und dann schauen wir gemeinsam nach einer Lösung. Gleiches gilt natürlich auch bei allen anderen medizinischen Notwendigkeiten.

 

Wir bitten Euch, insbesondere als Neueinsteiger, die Priorität immer zuerst auf eine stimmige Grundgewandung zu legen und euch erst danach an die Rüstung zu machen. Viele der freien Völker kämpfen mit nur leichter bis keiner Rüstung. Wenn ihr euch rüstet, dann bitte primär mit Lederrüstungen. Plattenrüstungen sind nur partiell erlaubt. D.h. Arm- und Beinschienen, Helme und Schultern. Auch hier solltet ihr euch nicht für das Komplettprogramm entscheiden und diese eher als stimmige Akzente setzen. Kettenhemden sind erlaubt. Auch hier gilt, Ranz statt Glanz!

Wir weisen darauf hin, dass wir jedem Kämpfer ausdrücklich raten, einen Helm zu tragen. Insbesondere für alle, die an der Endschlacht teilnehmen wollen, ist dies dringend zu empfehlen, und ebenso wenn es gilt ein anderes Lager anzugreifen. Die Kämpfe auf dem EE sind zwar sehr fair, aber auch sehr dynamisch - ewiges Schildreihengeschiebe sucht man hier vergeblich. Prinzipiell sind Schläge zum Kopf durch das EE-Regelwerk nur im Rahmen des jeweils abzusprechenden “Aufs-Maul-Modus” erlaubt, aber ein Helm ist schlichtweg ein OT-Schutz vor Verletzungen und daher jedem wärmstens empfohlen.

 

Eure Bewaffnung sollte eurem Hintergrund und Charakter angepasst sein. Erlaubt sind (Ein- wie Zweihand) Äxte, Hämmer, Speere, Schwerter, Keulen, Flegel und alles was euer Charakter z.B. für seinen Beruf benötigt (Sichel, Mistgabel, etc.). Bitte keine 3 Meter Hellebarden. Die Schilde sollten zu eurer Gruppe / Charakter passen. Bitte keine Turmschilde oder Schilde welche auf einen maximalen Schutz ausgelegt sind. Feuerwaffen und Kanonen sind im Lager verboten. Diese sind in den Augen der freien Völker feige Waffen. Bögen sind gerne gesehen, wobei das Führen einer Armbrust guter Gründe bedarf und nur vereinzelt geführt werden sollte.