Gesellschafts- und Standesstruktur


Die Gesellschaft unterteilt sich grundsätzlich in  drei Stände. Die Zugehörigkeit zu einem von ihnen ist jedoch nicht angeboren, sondern kann sich ganz nach dem Verhalten der jeweiligen Person ändern, wobei aber grundsätzlich ein jeder von Geburt den Stand eines Freien inne hat. Erst durch seine Taten oder Untaten ist es ihm möglich in einen anderen Stand zu gelangen. Eine Unterscheidung zwischen den Geschlechtern existiert nicht, Frauen und Männern leben gleichberechtigt nebeneinander.


Die Krieger

 

Krieger bilden im Großen und Ganzen wie die Priester und Druinen, die gesellschaftliche Elite. Es sind Kämpfer die sich unter besonderen Bedingungen unter Beweis gestellt haben und von allen geachtet sind. Die Aufgaben der Krieger sind mannigfaltig:  So stellen sie in nahekommenden Friedenszeiten die Versorgung ihres Caers sicher, während sie aber in Kriegszeiten hingegen als Kommandanten fungieren die ihre Truppen in die Schlacht führen. 

Ebenso ist die Rechtssprechung über Freie und Unfreie Teil ihrer Aufgabe. 

Im Grunde ist es jedem Freien möglich Krieger zu werden, doch ist der Weg dahin ein langer und beschwerlicher. Sollte sich ein Krieger dazu entschließen einen Freien als Schildträger aufzunehmen geht dieser bei ihm in die Lehre. 

Der Krieger sorgt für seinen Schildträger und bringt ihm die Sachen bei, die er als Krieger wissen und können muss. Die Schildträger erfahren in ihrer Lehrzeit eine gute, wenn nicht die beste, Behandlung. Einen schlechten Umgang mit Schildträgern zu pflegen ist verpöhnt unter Kriegern. 

Erachtet der jeweilige Krieger die Lehrzeit als zu ende, wird der Schildträger in einer letzten Prüfung unter Probe gestellt. Erst beim Bestehen dieser Prüfung ist es dem Krieger erlaubt einen Torque zu tragen und ein eigenes Caer zu gründen. 

Priester und Druiden

 

Priester und Druiden sind die geistlichen Führer in Caledonia. Sie stehen ständig in Kontakt mit der Anderswelt und haben dadurch eine Verbindung zu den Göttern und den Ahnen. Oft sind es große Rituale welche von ihnen gehalten werden, um die Macht der Götter zu demonstrieren. Oft arbeiten sie aber auch im Verborgenen und lenken dort die Geschicke der anderen. Auf weltlicher Ebene obliegen Priestern und Druiden keine Gerichtbarkeit, doch haben sie durch ihre geistliche Macht in der Regel genug Einfluß die Grenzen vom weltlichen ins spirituelle verschwimmen zu lassen. Ihnen obliegt die geistliche Betreuung der Sippen und des Clans. Ein jeder der Rat braucht ist bei ihnen gut aufgehoben, muss sich aber oft auf ihre Eigenartigkeit einlassen. Dadurch, dass Priester und Druiden in der Regel die einzige und schnellste Verbindung zu den Göttern darstellen ist ihr Schutz ein hohes Gebot des Clans.

Zu unterscheiden ist hierbei bei den Begriffen "Priester" und "Druiden". Beides stellt im Prinzip das gleiche da, nur sind Priester die weiblichen Vertreter und Druiden die männlichen. Einen Unterschied in ihren Aufgaben macht das nicht. Beide sind gleichgestellt.



Die Freien

 

Ein jeder Caledone ist von Geburt an im Stande eines Freien. Freie stellen eine Mehrheit der Bevölkerung dar und bilden das Rückgrat von Caledonia. Unter ihnen sind ehrbare Handwerker, Kämpfer, Händler und all jene welchen ihren Teil zum größeren Ganzen beitragen. Meist scharen sich mehrere Freie um einen Krieger oder um einen Chieftain, welcher diese als Schutzbefohlene wahrnimmt und ihnen Schutz gewährt, sie aber auch in die Verantwortung nimmt. Dennoch sind es eigenständige Persönlichkeiten welche in Eigenverantwortung Haus und Hof bewirtschaften. Ebenso ist sind sie in Things als Zuhörer und Wahlmänner bei Abstimmungen einberufen.



Die Unfreien

 

Kriegsgefangene, Verräter, Gesetzesbrecher.

Wer seinem Clan zuwider gehandelt hat oder durch kriegerische Auseinandersetzung in Gefangenschaft gelangt ist, gehört in den Stand der Unfreien. Sie verlieren ihre Rechte (wie z.B. das Recht Waffen zu tragen). Es ist möglich sich durch Handlungen, die dem Clan zugute kommen, aus dem Rang des Rechtlosen zu befreien.